Welche Faszienrolle?

Faszienrollen eignen sich hervorragend zur Lockerung und Regeneration der Muskulatur, ein Gewinn für Tier und Mensch.

Tiere sind sensible Wesen und zeigen einem oft an was los ist.
Rollt man seinen Liebling vorsichtig ab so bekommt man an den betreffenden Stellen oft ein Zeichen wie etwa „Bein heben“ oder „den Kopf zur Seite drehen“. Auch sind verspannte Stellen im Gewebe für den Masseur spürbar, diese lassen sich als „Verdickungen“ wahrnehmen. An diesen Stellen sollte man den Druck beim Rollen langsam erhöhen oder verringern bis der Patient etwa durch Kauen, Lecken oder Kopfsenken Entspannung anzeigt.

Die klassische – von Pferden geliebt

Unsere beliebte LaziRoll 1 ist flexibel einsetzbar und eignet sich perfekt für große Tiere wie etwa Pferde und Rinder. Die Massage wird vor allem bei größeren Muskelpartien angewendet, zum Beispiel für die Halsmuskulatur, Rückenmuskulatur, Bauchmuskulatur oder für die Hinterhandmuskulatur. Vorteil ist, der Druck wird gleichmäßig über eine große Fläche verteilt und ist somit sehr Sanft und Wohltuend.

Die LaziRoll 1 ist sehr leicht und liegt dadurch auch bei längeren Einheiten stets gut in der Hand. Durch ihre Schlanke Form bewahrt man an den Händen stets den Kontakt zum Patienten.

LaziRoll 1

Die kleine Schwester

Die LaziRoll 2 ist perfekt für mittelgroße bis kleine Tiere wie etwa Ponys, Hunde, Esel, Lamas ect. geeignet. Ihre Rillenstrucktur ist intensiv aber verteilt den gesamten Druck besser, als es bei der LaziRoll 3 der Fall ist.

LaziRoll 2

Die perfekte Ergänzung

Die LaziRoll 2 ist genau wie LaziRoll 3 eher für die kleineren Tiere gut geeignet, mit dem Vorteil das sie aber auch bei großen Tieren gut zum Einsatz kommen kann. Denn durch ihre ovale Form und die glatte Oberfläche kann man die LaziRoll 3 entweder gezielter an kleineren Muskelpartien einsetzten oder man nutzt Vorteile der intensiveren Druckmöglichkeiten bei größeren Muskelpartien aus.

LaziRoll 3

Aber immer gilt: Weniger ist mehr!!!

Grundsätzlich sollte man immer beginnen mit wenig Druck zu Rollen, da wir nicht wissen wie empfindlich unser Tier reagiert. Man sollte den Druck nach und nach erhöhen und dabei aufmerksam beobachten wie sich das Tier verhält. Auch wenn das Tier anfangs sehr druckempfindlich reagiert, sollten wir es nicht übertreiben und uns nur schrittweise herantasten.

Lieber ein langsames und kontrolliertes Rollen, als ein schnelles und oberflächliches „hin und her Gerubbel“. Nicht zu empfehlen ist die Massage des Genickes (beim Pferd). Aber auch eine Ausweitung der Massage auf die Wirbelsäule oder ein übermäßiges Rollen auf Gelenken sollte vermieden werden. Ziel ist es schließlich die Muskeln zu entspannen und nicht Schmerzen zu verursachen.

Faszien sind netzförmig aufgebaut und befinden sich im ganzen Körper. Durch Bewegungsmangel, Stress oder Überlastung kann es zu Verspannungen kommen wodurch die Faszien verkleben. Dadurch wird nicht nur die Beweglichkeit eingeschränkt sondern es kann sogar zu Schmerzempfinden kommen. Durch regelmäßige Massagen können die Faszien geschmeidiger werden und für ein besseres Wohlbefinden des Patienten sorgen.

Alle LaziRoll-Varianten sind nachhaltig und aus hochwertigen Holz verarbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.